logo
IRANS JÜDISCHER PARLAMENTARIER:

«Netanyahu, ein wahnsinniger Vampir»

16. März 2017
Kritik an Bibis Thereorie über Teherans Vernichtungskonzept für den jüdischen Staat.

Siamak Mareh Sedq, das jüdische Mitglied im iranischen Parlament, nennt den israelischen Regierungschef Binyamin Netanyahu ein «wahnsinniges Vampir». Diese Beschimpfung, die ein muslimischer Fundamentalist in der Islamischen Republik kaum schärfer hätte formulieren können, begründet der Parlamentarier mit Netanyahus Äusserung, Iran strebe die Vernichtung der Juden an. Genauso wie das antiike Persien es in der Purimgeschichte getan habe. «Netanyahu ist ein wahnsinninges Vampir, der von Kopf bis Fuss in Verbrechen ertrinkt, ud die jüngsten Bemerkungen des rassistischen israelischen Premiers überraschen mich nicht», sagte gemäss der haöboffiziellen Nachrichtenagentur Fars am Dienstag Siamak Mareh Sedq, der die Juden seines Landes im Parlament vertritt, in einer öffentlichen Parlamentssitzung. Im Gegensatz zu Netanyahus Äusserungen gegen Teheran hätten, so fuhr er fort, Antisemitismus und Rassismus in der iranischen Kultur nie einen Platz gehabt. Bereits am Sonntag befasste sich auf Twitter in englischer Sprache der iranische Aussenminister Mohammed Javad Zarif mit der Thematik: «Um bigotte Lügen gegen eine Nation zu verkaufen, die Juden drei Mal gerettet hat, nimmt Netanyahu zu verfälschten Geschichte und zur Verzerrung der Torah Zuflucht.» Zarif erwähnte in diesem Zusammenhang die Errettung der persischen Juden durch König Ahasver, aber auch durch die Rettung von Juden, die im Zweiten Weltkrieg vor den Nazis nach Iran geflüchtet waren. [TA]





» zurück zur Auswahl