logo
JERUSALEM

«Prominenter US-Jude verhandelt mit Qatar über Leben vermisster Israeli in Gaza»

28. November 2017
Ein Exklusivbericht der «Jerusalem Post».
Malcolm Hoehnlein.

Malcolm Hoenleon, eine prominente US-jüdische Persönlichkeit mit engen Kontakten zu Premier Netanyahu, hält geheime Gespräche mit dem Emirat Qatar im Bemühen, die im Gazastreifen festgehaltenen israelischen Soldaten und Zivilisten zurückzubekommen. Nach Angaben der «Jerusalem Post», die diese Nachricht am Montag Nachmittag  exklusiv online verbreitete, ist das Büro des Premierministers in Jerusalem in Kenntnis über diese Gespräche. Hoenlein, der erfahrene Exekutiv-Vizevorsitzende der Präsidentenkonferenz wichtiger jüdischer Organisationen der USA, führte vor einigen Wochen in Qatar Gespräche mit Scheich Tamim bin Hamad al-Thani. Letzte Woche gehörte Prinz Mohammed, der Bruder des Emirs, zu den Gästen bei der Hochzeit von Hoenleins Tochter in New York. – Malcolm Hoenlein weigerte sich zunächst, zu dem Bericht Stellung zu beziehen. Der Mann unterhält seit Jahren Geheimkontakte mit arabischen ud muslimischen Staaten und trifft sich regelmässig mit den Staatsoberhäuptern der Türkei, Ägyptens, Jordaniens und anderer Länder des Nahen Ostens. Neben Qatar ersuchte Hoenlein in der Vergangenheit auch den türkischen Präsidenten Erdogan, seinen Einfluss bei der Hamas geltend zu machen, um die Rückgabe der sterblichen Überresten der IDF-Soldaten Hadar Goldin und Oron Shaul zu erreichen, sowie auch die Freilassung der beiden im Gazastreifen festgehaltenen israelischen Bürger Avera Mengistu und Hisham Abu-Sayid. 2011 reiste Hoenlein nach Damaskus, wo er mit dem syrischen Präsidenten Bashar Assad konferierte und dem Vernehmen nach eine Botschaft für Premier Netanyahu  mitbrachte. TA





» zurück zur Auswahl